Ökologie

Abbauflächen bringen unvermeidbare temporäre Eingriffe in die Schutzgüter Flora und Fauna mit sich. Durch naturschutzfachliche Maßnahmen können sich Abbauflächen jedoch schon während des Abbaus zu ökologisch wertvollen Lebensräumen für eine Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten entwickeln. Nach dem Abbauende stellen Kiesgruben somit wertvolle, selten gewordene Lebensräume dar. Unsere Abbauflächen werden während und nach dem Abbau für den Standortschutz genutzt, und die anschließende Rekultivierung führt hierbei zu einer ökologischen Bereicherung der Landschaft.

Mit den Abbaufortschritten folgen sukzessive die erforderlichen Maßnahmen:

  • Rekultivierung mit artenreichem Mischwald – Lebensraum für viele spezialisierte Arten (Orchideen, Schmetterlinge, Vögel)
  • Ökologische Aufwertung externer Flächen – Pflanzung von Streuobstwiesen oder Magerrasen
  • Wiederherstellung der landschaftstypischen Geländeform durch die Rückverfüllung mit Fremdmaterial und Modellierung mit dem grubeneigenen Abraum
  • Weitere Maßnahmen – z. B. Ausbringen von Fledermausnistkästen, Schaffung von Temporären Kleingewässern